Historie

Die Hagener Heimatzeitung „Unter der Staleke“ ist erstmals im Frühjahr 1965 erschienen. Ihre Gründungsmitglieder waren Helmut Lindenblatt, Rektor der damaligen Volksschule, Heinz-Dieter Storm, Lehrer an der Landwirtschaftlichen Berufsschule in Hagen, und Alfred Wersebe, Chef des früher weithin bekannten Hagener Hotels „Auf dem Keller”.

Zunächst als Ortszeitung konzipiert, diente sie der „Zusammenarbeit zwischen den Hagener Behörden und Vereinen … sowie der besseren Information wie der kommunalen Selbstverwaltung“ (STALEKE, Nr. 1). Im Zuge der kommunalen Neugliederung hat sich die STALEKE von einer Ortszeitung zur Heimatzeitung der Samtgemeinde Hagen – Bemerkenswertes – Berichte – Begebenheiten weiterentwickelt. Inhalt, Umfang und Aufmachung haben sich seit den Anfängen deutlich differenziert: 10 bis 12 Rubriken werden in jeder Ausgabe bedient und alle 44-68 Seiten präsentieren sich den Leser (-innen)-n in Farbe. Sie wird von der GbR „Unter der STALEKE“ herausgegeben; ihre Gesellschafter sind der „Burg zu Hagen im Bremischen e.V. – Kultur- und Heimatverein“ und die „Unternehmensgemeinschaft Hagen im Bremischen“.

Die STALEKE erscheint vierteljährlich in einer Auflage von 6.000 Exemplaren und wird kostenlos an alle Haushalte der Gemeinde Hagen im Bremischen (19 Ortschaften mit rund 11.000 Einwohnern) verteilt. Damals wie heute arbeitet die Schriftleitung ehrenamtlich.